Besuch des Traktormuseums in Stainz

am 15. Juli 2011 - ein Kurzbericht

Das rechtzeitige Eintreffen aller Teilnehmer an dieser Fahrt ermöglichte die pünktliche Abfahrt um zehn Uhr. Dem Vereinsobmann waren die Wettersorgen ins Gesicht geschrieben, die Blicke der Businsassen sprachen Bände... - es schüttete zu diesem Zeitpunkt wie aus Kübeln. Selbstverständlich war ein Alternativprogramm geplant, dieses hätte sicher nicht mit dem vorgesehenen Programm mithalten können.

 

Aber wie sagt ein alter Spruch:

...wenn Engel reisen, wird sich das Wetter weisen....

Das Mittagessen

Die Einnahme des Mittagessens im Gastgarten fiel...... ins Wasser. Es regnete noch immer! Was solls - die Räumlichkeiten vom Schloss-Toni boten Platz genug und so ließen wir uns die ausgewählten Speisen schmecken.

Traktormuseum, Traktorfahrt, Ölmuseum, Geschicklichkeitsbewerb,....

Unglaublich, aber wahr:

Auf der Fahrt zum Traktormuseum waren keine Regentropfen auf den Windschutzscheiben der Busse mehr zu bemerken, die Straße trocknete auf und die ersten Sonnenstrahlen stahlen sich durch die sich verziehenden Wolken. Beim Eintreffen vor den Toren des Traktormuseums haben nur mehr die Vorsichtigsten unter uns die Regenschutzbekleidung (den Regenschirm) griffbereit gehabt.

In so mancher Erinnerung wird sich das nun Folgende unvergesslich einprägen: Die Fahrt mit dem Traktor, ständig vom Knattern des Motors begleitet. Die interessante und humorvolle Führung durch die Ölmühle Herbersdorf. Der Genuss des "Schmölzi", eine Eierspeise, die mit Kernöl zubereitet wird, rundete die Führung ab. Obwohl uns allen das Kernöl schon immer begleitet, konnten wir sehr viel über die Herstellung, die gesundheitlichen Aspekte und die Möglichkeiten in der Verwendung des grünen Goldes erfahren.

Die folgende Rückfahrt zum Traktormuseum legten wir zurück, so als ob wir unser Leben lang nichts anderes getan hätten, als uns mit Hilfe dieser "Arbeitstiere" fortzubewegen. Da war es dann schon ein MUSS - die Absolvierung eines Geschicklichkeitsbewerbes bei dem es drei Aufgaben zu bewältigen gab:

 

  • Auffahren mit dem rechten Hinterrad "in einem Zug" auf ein kleines Brett, konnte dieses nach Stillstand des Traktors bewegt oder hervorgezogen werden, hatte man bereits mit Punkteabzug zu rechnen.
  • Die Annäherung an einen frei stehenden "Pfosten" mit dem rechten Vorderrad so knapp wie möglich, ohne diesen zu berühren oder umzuwerfen. Auch diese Übung war "in einem Zug" zu absolvieren - hatte man den Traktor zum Stillstand gebracht, wurde Maß genommen.
  • Als Abschluss musste man versuchen mit drei Bolzenschrauben aus dem Sitzen in einen acht Meter entfernten Kübel zu treffen.

Die Siegerfotos sowie Video(s) und weitere Bilder dieses Events sind online.

 

Beim anschließenden Besuch im Buschenschank Krainerhof konnte das Geschehene des Tages in Ruhe durchbesprochen und so einige Einzelerfahrungen ausgetauscht werden.